Ethnologie

Was bedeutet es, in einer globalen Welt zu leben?

Wie kann man die Vielfalt des menschlichen Zusammenlebens verstehen und was haben Menschen an verschiedenen Orten dieser Welt gemeinsam? Was ist das Verhältnis zwischen Natur und Kultur? Wie kommt es zu sozialem Wandel und wie gehen Menschen damit um?

Ethnolog*innen suchen Antworten auf genau solche Fragen. Mittels eingehender Erforschung von spezifischen Orten und sozialen Gruppen untersuchen wir, wie Menschen auf unterschiedliche Weisen leben, denken und interagieren. Ethnologisches Forschen beinhaltet damit die Teilnahme am Leben der Menschen und das Verfolgen von sozialen Phänomenen von der lokalen über die nationale bis hin zur globalen Ebene. Ethnolog*innen untersuchen ein breites Spektrum von Themen im globalen Süden und Norden: transnationale Migration, (nicht-)religiöse Bewegungen, Gewalt und Konflikte, Märkte und Warenproduktion, (Trans)Formationen von Gender und Verwandtschaft, den Einfluss von Staaten, internationalen Organisationen und globalen Unternehmen sowie die Rolle materieller Artefakte, neuer Technologien und ökologischer Krisen im Alltag.

Die Forschung und Lehre am ISEK - Ethnologie in Zürich spiegelt dieses breite Themenspektrum wider (Link zur Forschungsseite). Die Zürcher Ethnologie – auch Sozialanthropologie genannt – hat einen starken regionalen Fokus auf Asien, doch Forscher*innen unseres Institutes arbeiten auch zu Europa, Afrika und dem mittleren Osten.

Aktuelles aus der Forschung

Foto Projekt Islam in face-to-face interaction

Individuen und sozialer Prozess in Kalanga (Togo)

Exkursionen