Wölfe: Wissen und Praxis. Ethnographien zur Wiederkehr der Wölfe in der Schweiz

Symbolbild Wölfe

Fördergefäss
Schweizerischer Nationalfonds (SNF)
Projektwebseite beim SNF

Förderungsdauer
01/2016 – 12/2018

Projektbetreuer
Prof. Dr. Bernhard Tschofen

Projektmitarbeiter
Nikolaus Heinzer, M.A.
Elisa Frank, M.A.

 

Projektbeschrieb

Seit um die Jahrtausendwende zunehmend einzelne umherstreifende Wölfe auf der Suche nach einem neuen Territorium in der Schweiz gesichtet wurden und spätestens seit 2012 in der Calandaregion der erste Wolfsnachwuchs auf Schweizer Boden nachgewiesen wurde, wird von der „Rückkehr des Wolfes“ gesprochen. Die Wiederbesiedlung der Schweiz durch Wölfe stellt nach knapp anderthalb Jahrhunderten Wolfsabwesenheit eine neuartige Situation dar. Das Forschungsprojekt „Wölfe: Wissen und Praxis“ fragt danach, welche Veränderungen diese Rückkehr mit sich bringt, auf welchen Ebenen diese Veränderungen stattfinden und wie verschiedene Akteure damit umgehen. Dabei interessieren insbesondere die Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Wissensbeständen und Praktiken des Wolfsmanagements, Natur-, Kultur- und Raum-Konzepte, die in der Debatte rund um den Wolf verhandelt, besetzt und mit Bedeutung versehen werden sowie Mensch-Tier-Beziehungen.

Im Zentrum der Untersuchung steht der in Politik und Ökologie übliche Begriff „Wolfsmanagement“. Neben der offiziellen, institutionalisierten „Verwaltung“ der Wölfe – dem Wolfsmanagement im engeren Sinne – beinhaltet „Wolfsmanagement“ in diesem Projekt aber auch individuelle, populäre und alltägliche Umgangsformen und Auseinandersetzungen mit den Wölfen und ihrer Präsenz. Das auf einer praxeologischen und relationalen theoretischen Grundlage aufbauende Projekt begreift „Wolfsmanagement“ als ein komplexes Akteurs-Netzwerk: eine Vielzahl von vernetzten, miteinander in unterschiedlichsten Verbindungen stehenden und interagierenden Akteuren, die das untersuchte Phänomen durch ihre Handlungen und Interaktionen immer wieder aufs Neue hervorbringen und es dabei fortlaufend verändern. Zudem fragt das Projekt danach, inwiefern auch Tiere und Objekte an der Mitgestaltung des Phänomens beteiligt und somit Teil des Akteurs-Netzwerks „Wolfsmanagement“ sind.

Um Umfang und Komplexität des Phänomens gerecht zu werden, ist das Projekt in zwei Teilprojekte aufgeteilt, welche sich unterschiedlichen Ausschnitten des Akteurs-Netzwerkes zuwenden, die sich durch die tatsächliche Präsenz oder „Nähe“ der Wölfe unterscheiden: Das Teilprojekt von Nikolaus Heinzer fokussiert auf die in unmittelbarer Nähe von Wolfsterritorien lebenden Menschen und ihren Umgang mit der alltäglichen, physischen Präsenz der Wölfe. Geographisch orientiert sich dieses Feld am Territorium des Calanda-Wolfsrudels und an weiteren von Wolfsaktivitäten betroffenen (Berg-)Gebieten in der Schweiz (etwa im Wallis oder im Tessin). Das von Elisa Frank bearbeitete Teilprojekt nimmt die „indirekt“ involvierten Akteure in einem den Wolfsterritorien physisch ferneren Umfeld in den Blick. Dieses Teilprojekt interessiert sich dafür, welche visuellen und symbolischen Repräsentationen und Diskurse von und über Wölfe in diesem Umfeld produziert werden und wie diese die menschliche Wahrnehmung und den Umgang mit Wölfen im Rahmen von Wolfsmanagement beeinflussen.

Das Forschungsprojekt versucht, die Vorgänge und Konflikte rund um die „Rückkehr der Wölfe“ in die Schweiz sowie die unterschiedlichen Haltungen und Positionen dazu in ihrer sozialen Situiertheit zu verstehen und dadurch einen Beitrag zu einem besseren Verständnis dieses hochaktuellen und brisanten Phänomens zu leisten. Ein zentrales Anliegen des Projektes ist es dabei, die Debatte um die Rückkehr der Wölfe aus einer rein ökologischen Perspektive herauszuholen und als kulturellen Prozess bewusst und sichtbar zu machen.

Veranstaltungen

  • Wolf  Wieder unter uns
    Öffentliche Führung durch die Ausstellung im Zoologischen Museum der Universität Zürich
    Daten: 25. Februar, 25. März, 22. April, jeweils 11h30

  • Biwak#19: Der Wolf ist da. Eine Menschenausstellung
    Ausstellung in Zusammenarbeit mit dem Alpinen Museum der Schweiz (ALPS). Bern, 13. Mai bis 1. Oktober 2017
    Weitere Informationen
    Die Ausstellung ist nun auf Tour und wird an folgenden Stationen zu sehen sein:

    • Mediathek Wallis, Brig, 6. April – 30. Mai 2018
      Vernissage am 5. April, 19h00
      Öffentliche Führung mit Elisa Frank und Nikolaus Heinzer am 21. April 2018, 11h00

    • Naturmuseum Luzern: 30. Juni 2018 – April 2019

    • Nationalparkzentrum Zernez: Mai 2019 – Frühling 2020

  • Und wenn er bleibt? Wolfsrückkehr als kultureller Prozess
    Vortrag an der Jahresversammlung der SGV-Sektion Basel, 31. Januar 2017
    Flyer zum Vortrag bei der SGV-Sektion Basel (PDF, 283 KB)

  • BücherBerge: Wölfe. Ein Porträt von Petra Ahne. Lesung und Gesprächsrunde
    Teilnahme an einer Gesprächsrunde mit der Autorin des Buches „Wölfe. Ein Porträt“, Petra Ahne, im Alpinen Museum der Schweiz (ALPS), Bern, 10. November 2016
    Flyer BücherBerge (ALPS) Wölfe (PDF, 876 KB)

  • WOLFSMANAGEMENT: WISSEN_SCHAF(F)T_PRAXIS
    Auftaktsymposium des SNF-Projekts „Wölfe: Wissen und Praxis“ in Zusammenarbeit mit dem Institut für Kulturforschung Graubünden (IKG), Chur, 10.-11.3.2016
    Programm Auftaktsymposium (PDF, 209 KB)
    Flyer öffentliche Podiumsdiskussion (PDF, 196 KB)

Veröffentlichungen

  • Alpines Museum der Schweiz (Beat Hächler) und Universität Zürich – ISEK (Bernhard Tschofen) (Hg.): Der Wolf ist da. Eine Menschenausstellung. Booklet zur Ausstellung. Bern 2017.
    Bestellen
  • Wolfsmanagement als kultureller Prozess. Working Paper zum Symposium "WOLFSMANAGEMENT: WISSEN_SCHAF(F)T_PRAXIS. Download (PDF, 237 KB)

Beiträge in den Medien

  • Wie das Zusammenleben mit dem Wolf gelingen kann, Deutschlandfunk, 2. Juli 2018.
    Artikel
  • "Unaufgeklärt sind immer die anderen", Südostschweiz am Wochenende, 19. Mai 2018.
    Artikel (PDF, 201 KB)
  • Wolfsterritorien / Wolf Territories, UZH News, 27. März 2018.
    Artikel (englisch)
  • Böser Wolf, lieber Wolf, UZH Magazin 1/18.
    Artikel
  • Der Wolf - eine Hassliebe, SRF Kultur online, 19. November 2017.
    Artikel
  • The wolves at Switzerland’s door, Financial Times Weekend Magazine, 5./6. August 2017.
  • Il lupo al museo, RSI Telegiornale, 26. Mai 2017.
    Video (MP4, 6788 KB)
  • Das Raubtier als Resonanzkasten, Der Bund, 24. Mai 2017.
    PDF (PDF, 711 KB)
  • Der Wolf steht für die Ängste und Sehnsüchte der Schweiz, SRF 2 Kultur, 15. Mai 2017.
    PDF (PDF, 311 KB)
    Audio (MOV, 5796 KB)
  • Der Wolf in der Bundeshauptstadt, Bündner Tagblatt am Wochenende, 13. Mai 2017.
    PDF (PDF, 258 KB)
  • Der Wolf als Spiegel der Gesellschaft, SRF Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 12. Mai 2017.
    PDF (PDF, 557 KB)
    Audio (MOV, 3984 KB)
  • Der Wolf im Alpinen Museum, Radio BeO, 16. April 2017.
    Audio (MP3, 1588 KB)
  • «Seit der Wolf wieder da ist, sterben weniger Schafe», Bündner Tagblatt, 12. März 2016.
    PDF (PDF, 827 KB)
  • Jetzt rückt der Wolf ins Visier der Uni Zürich. Südostschweiz, 9. März 2016.
    PDF (PDF, 172 KB)