Summer School FS 22

Der Einsatz des ethnografischen Films als Forschungsmethode hat Tradition am ISEK. Die Summer School bietet eine konzentrierte Einführung in zwei Wochen, vermittelt Grundlagen technischer und künstlerischer Art und erlaubt es den Studierenden, einen kurzen dokumentarischen Film herzustellen. Thema der Summer School 2022 war (Un-)Ordnungen. Das praktische filmische Arbeiten in der Gruppe stand im Vordergrund, ergänzt durch regelmässige Plenumsdiskussionen unter Einbezug von Theorie und Beispielen. Die Gruppen wurden betreut durch Brigitte Frizzoni, Rahel Grunder und Daniel Rytz.

Produktionsloch

Symbolbild

Der strukturierte Arbeitsalltag einer freischaffenden darstellenden Künstlerin verwandelt sich mit dem Ende einer Produktion in Unproduktivität, Eigendruck und erschöpfende Leere. Der Film “Produktionsloch” begleitet die Schauspielerin Johanna Köster im Probenalltag am Theater, dokumentiert ihre innerlichen Zustände in den Tagen nach einer Dernière und exploriert die Abläufe und unausweichlichen (Un-)Ordnungen im Berufsfeld der Schauspielerei.

Zum Film auf YouTube

Stadtgrün

Symbolbild

Wie kann man als Mensch im Anthropozän in urbanen Räumen leben? Dieser Frage wird im Kurzfilm Stadt/Grün nachgegangen. Die Zuschauenden begegnen dabei zwei Protagonisten, die über das Menschsein sowie die Ordnungssysteme ihrer Kleingärten erzählen.

Zum Film auf YouTube

Sammelzeug

Symbolbild

Wieso liegt eine Weste des roten Kreuzes im Sammelzentrum des Schweizerischen Nationalmuseums? Wieso ist auch eine gestrickte Wurst Teil dieser Sammlung? der Film "Zeitzeug" gibt Einblick in die Sammlung "Zeitzeugen" und erzählt auf spielerische Weise von den Objekten dieser Sammlung und Menschen, welche mit diesen in Berührung kommen.

Zum Film auf YouTube

Lea über Zürich – Stimme aus dem Off

Symbolbild

Lea ist Sexarbeiterin und führt uns als Erzählerin ihrer persönlichen Geschichte durch die Stadt Zürich. Sie berichtet von ihren Erfahrungen in Räumen der Sexarbeit und wie diese stigmatisiert wird. So hören wir hören einer Person zu, über die sonst nur gesprochen wird. Sie ist Lea. Sie ist die Stimme aus dem OFF.