Thema / Summary

Thema

Übergänge und Entgrenzungen sind zentrale Bestandteile der Fantastik in all ihren medialen Ausprägungen. Fantastische Erzählungen operieren unter anderem mit Weltenwechseln, Zeitreisen, Verwandlungen, Mischwesen sowie Transitorischem und Grenzübertritten aller Art. Im Gefüge der Genres kommt es zu Hybridisierungen und Neukonfigurationen, und die verschiedensten Formen von Intertextualität, wie sie in der Fantastik zu beobachten sind, basieren auf Übergängen zwischen Texten und Grenzauflösungen zwischen Stoffen und Motiven jeglicher Herkunft. Damit hat Fantastik auch das Potential, künstlich gezogene Grenzen zwischen Hoch- und Populärkultur oder vermeintlich gutem und schlechtem „Geschmack“ zu verwischen, und kann so in mehrerlei Hinsicht eine Provokation darstellen. Fantastik verhandelt virulente kulturelle und gesellschaftliche Entwicklungen und hinterfragt bestehende Grenzziehungen. Dabei werden hybride Zonen der Autonomie entworfen, die als Gegenentwürfe zum herkömmlich vermittelten Verständnis zum Beispiel von Welt, Wissen oder Identität gelesen werden können. Die fantastischen Elemente dienen dabei der Sichtbarmachung gesellschaftlicher Diskurse und der Ausgestaltung komplexer physischer und psychischer Prozesse sowie abstrakter Denkfiguren.

Auf Schritt und Tritt finden sich in der Fantastik darüber hinaus Übergänge in Form von medialen Adaptionen (Übertragungen etwa in Film, Comic, Game, Hörspiel, Roman), dem Wechsel in andere Medien (wie bei der Fan Fiction oder im Medienverbundsystem) oder dem Crossover in all seinen Bedeutungen, wozu auch die Tendenz zur generationenübergreifenden All-Age-Literatur zählt.

Ausgehend von Übergängen und Entgrenzungen stehen im Fokus der Tagung Dinge, Normen, Wissensbestände, Deutungsangebote und Bedeutungszuschreibungen, wie sie in der Fantastik auftreten. Ziel ist es, deren Thematisierung und Inszenierung von Welt und Subjekt, Realität und Fiktion zu analysieren und damit einen Beitrag zur Bestimmung der kulturellen Bedeutung des Fantastischen zu leisten – in seiner gegenwärtigen, historischen, sozialen und medialen Dimension.

English Summary

Transitions and the dissolving of boundaries are crucial to the fantastic in all media manifestations. Fantastic texts include, among other things, crossings into other worlds, time travel, metamorphoses, hybrid creatures as well as a variety of transitions and transgressions. Hybrid genres and genre reconfigurations as well as various forms of intertextuality featured in fantastic literature(s) are based on transitions between texts and the dissolving of boundaries between topics and motifs of diverse origin. In this sense, the fantastic provides the potential to disintegrate the artificial line of distinction between high and popular culture or between supposedly good and bad “taste”, which can arguably be seen as a form of provocation. The fantastic raises a significant number of questions about cultural and social developments and challenges existing boundaries. By creating hybrid zones of autonomy, the fantastic provides alternatives to conventional understandings of, for example, world, knowledge or identity. Fantastic elements serve to unveil social discourses and to articulate complex physical and psychological processes as well as abstract figures of thoughts.

Transitions pervade the fantastic and manifest in numerous forms, such as in the shape of inter-media adaptations (from texts to film, comics, games, radio plays, novels), transpositions into new media (as, for instance, done in fan fiction or the case of multimedia franchises), as well as in various forms of crossover as exemplified in the increasing trend of generation-spanning all-age literature.

With regard to transitions and the crossing of boundaries, the focus of this conference will lie on objects, norms, knowledge, ascribed meanings and potential spectrums of interpretation associated with the fantastic. The aim is to explore representations of worlds and subjects, reality and fiction, in order to contribute to a further assessment of the cultural relevance of the fantastic – in its contemporary, historical, social and medial dimensions.

Zurück