Simone Stiefbold

Simone Stiefbold, Dr.

Oberassistentin Populäre Literaturen und Medien

Master-Studienberatung

Tel.: +41 (0)44 634 54 80

Raumbezeichnung: AFL-G-217

stiefbold@isek.uzh.ch

Sprechstunde

Melden Sie sich für Sprechstunden bitter per E-Mail an.

Forschungsinteressen

  • Erzählforschung (Sagenforschung, moderne Sagen, Erzählen und Erinnern, Klatsch und Gerüchte, erzähltheoretische Ansätze etc.)
  • Museumstheorie
  • Das ‚Andere’ in/der Wissenschaft und Lebenswelt (‚Irrationales‘, ‚Monster‘, ‚Fremde‘ etc.)
  • Naturkatastrophen in historischer und gegenwärtiger Perspektive
  • Gartenbau und soziale Bewegungen seit dem 19. Jahrhundert

Porträt

Ausbildung

  • 1996-2003 Studium der Volkskunde bzw. Europäischen Ethnologie/Kulturwissenschaft, Soziologie und Vor- und Frühgeschichte an der Universität Freiburg und Marburg.

Berufliche Tätigkeit

  • Seit 2013 Oberassistentin der Abteilung Populäre Literaturen und Medien am Institut für Populäre Kulturen der Universität Zürich
  • 2006-2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft der Philipps-Universität Marburg
  • 2004 Werkvertrag im Projekt ‚Menschenbilder‘ an der Philipps-Universität Marburg unter der Leitung von Prof. Harm-Peer Zimmermann

Akademische Lehrtätigkeit

  • FS 17 Einführung in die Erzählforschung unter besonderer Berücksichtigung von Märchen, gemeinsam mit Sabine Wienker-Piepho (Lektüre- und Visionierungskurs)
  • HS 16 Qualitative Methoden (Pflichtmodul)
  • FS 16 Theorie-Lektürekurs (Pflichtmodul)
  • HS 15 Erzählen und Erzählungen in Museen/Ausstellungen, Teil II (Vertiefungsmodul forschendes Lernen)
  • FS 15 Erzählen und Erzählungen in Museen/Ausstellungen, Teil I (Vertiefungsmodul forschendes Lernen)
  • HS 14 Qualitative Methoden PLM (Pflichtmodul) und Berufsperspektiven, gemeinsam mit Christine Hämmerling (Wahlmodul)
  • FS 14 Monströse Gestalten in Wissenschaft und Lebenswelt um 1900 (Vertiefungsmodul)
  • HS 13 Qualitative Methoden PLM (Pflichtmodul)
  • WiSe 2012/13 Reden vom Anderen – Spiegelungen des Eigenen? Arbeit am historischen Quellenmaterial des 19. und frühen 20. Jahrhunderts (Seminar)
  • SoSe 2012 Verortungen des Erzählens (Seminar)
  • WiSe 2011/12 Gorgonenhaupt oder Kettensägenmassaker? Mythen aus beiden Ethnologien, gemeinsam mit Antje van Elsbergen (Seminar)
  • SoSe 2011 Das Irrationale und die Verzauberung der Welt. Erkundungen im Alltag (Seminar)
  • WiSe 2010/11 Gartenbau zwischen Freizeit und Subsistenz, gemeinsam mit Dominik Baiker (Seminar)
  • WiSe 2010/11 Wunderkammern, Völkerschauen oder Disney World? Volks- und völkerkundliche Museen, gemeinsam mit Antje van Elsbergen (Seminar)
  • SoSe 2010 Sagen (Seminar)
  • WiSe 2009/10 Erzähltheorie. Interdisziplinäre Ansätze und volkskundliche Erzählforschung
  • WiSe 2008/09 Prodigien, Wetterhexen und das Wüten der Natur. Zur Deutung und Bedeutung von Naturkatastrophen (Seminar)
  • SoSe 2008 Aktuelle Felder und Methoden der Erzählforschung (Seminar)
  • WiSe 2007/08 Über Grenzen und Zwischen- Räume. Transnationalität im Focus der Sozial- und Kulturwissenschaften, Fortsetzung im SoSe 2008 Seminar zur Exkursion in die Öresund-Region vom 5.-16. Mai 08. Felder transnationaler Forschung, beide Seminare gemeinsam mit Antje van Elsbergen und Franziska Engelhardt (mit Exkursion nach Malmö/Schweden)
  • WiSe 2007/08 Einführung in die Museumstheorie (Seminar)
  • SoSe 2007 Monströse Gestalten in Wissenschaft und Lebenswelt um die Jahrhundertwende (Seminar)

Publikationen

Bücher

  • Mit dem Wechselbalg denken. Menschen und Nicht-Menschen in lebensweltlichen Narrativen (= Zürcher Schriften zur Erzählforschung und Narratologie, 2), Marburg 2015: Jonas Verlag.

Herausgabe

  • Ansichten, Einsichten, Absichten. Beiträge aus der Marburger Kulturwissenschaft, Marburg 2010, zusammen mit Antje van Elsbergen und Franziska Engelhardt als Herausgeber.

Zeitschriften, Reihen

  • Fabula. Zeitschrift für Erzählforschung. Journal of Folktale Studies. Revue d'Etudes sur le Conte Populaire – Co-Editor.
  • Zürcher Schriften zur Erzählforschung und Narratologie (ZSEN) (Marburg: Jonas) – Co-Editor.

Aufsätze und Beiträge

  • Erfahrung und Erzählung. Wetterkatastrophen, Sagen und die Bedeutung der Form. In: Bernd Rieken (Hg.): Erzählen über Katastrophen. Beiträge aus Deutscher Philologie, Erzählforschung und Psychotherapiewissenschaft (=Psychotherapiewissenschaft in Forschung, Profession und Kultur, Bd. 16). Münster, New York, München, Berlin: Waxmann 2016, S. 101-114.
  • Vom ‚Anderen‘ zum ‚Anderssein‘? Der Wechselbalg in Saaski aus dem Moor. In: kids+media 2/2015, S. 20-37.
  • Wissenschaftliches Selbstverständnis und ambivalente Innensichten – Volkskundler zwischen delegitimiertem und legitimiertem Wissen um 1900. In: Reinhard Johler, Christian Marchetti, Bernhard Tschofen, Carmen Weith (Hg.): Kultur_Kultur. Denken, Forschen, Darstellen. 38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde in Tübingen vom 21. bis 24. September 2011. Münster, New York, München, Berlin: Waxmann 2013, S. 323- 329.
  • Der Wechselbalg zwischen Eigenem und Anderem in lebensweltlichen und wissenschaftlichen Narrativen. In: van Elsbergen, Antje/ Engelhardt, Franziska/ Stiefbold, Simone (Hg.): Ansichten – Einsichten- Absichten. Beiträge aus der Marburger Kulturwissenschaft, Marburg 2010, S. 319-332.
  • Grimms Märchen erinnern. Die narrativen Strukturen (post)moderner Erinnerungsräume am Beispiel von Märchenparks. In: Zimmermann, Harm-Peer (Hg.): Zwischen Identität und Image. Die Popularität der Brüder Grimm und ihrer Märchen in Hessen (Hessische Blätter für Volks- und Kulturforschung, Bd. 44/45). Marburg 2009, S. 530-541.
  • Mobilitäten. Europa in Bewegung als Herausforderung kulturanalytischer Forschung. Tagungsbericht zum 37. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde, Freiburg, 27.-30. September 2009 (zusammen mit: Helmut Groschwitz, Meret Fehlmann, Dagmar Hänel, Lioba Keller-Drescher). In: Zeitschrift für Volkskunde 2010/I, S. 70-79.

Vorträge

  • Das Alte im Gewand des Jungen: Altersvers und Wechselbalg (Märchentage der Märchen-Stiftung Walter Kahn: Alter im Märchen, Münsterschwarzach, 19. bis 21. September 2018)
  • Chemtrails in YouTube-Videos: Erzählen zwischen Aufklärung und Unterhaltung? (10. Tagung der Kommission für Erzählforschung in der dgv: Verschwörungserzählungen, 5.–8. September 2018, Zäziwil, CH)
  • Das Numinose im Schlafzimmer: Der ‚Schwarze Mann‘ als Erzählfigur zwischen eigenem Erfahren und (populär-)wissenschaftlicher Einholung in Internetforen (9. Tagung der Kommission für Erzählforschung in der dgv: Numinoses Erzählen: Das Andere – Jenseitige – Zauberische, Bad Kösen, 7.-10. September 2016)
  • Der verdichtete Schrecken: Die Geisterohrfeige als Erfahrung und Erzählung (Ringvorlesung: Populäre Kulturen: Kulturen der Sinne, Universität Zürich, Mai 2015)
  • Erfahrung und Erzählung: Wetterkatastrophen, Sagen und die Bedeutung der Form (8. Tagung der Kommission für Erzählforschung in der dgv: Erzählen über Katastrophen, Gösing, 3.- 6. September 2014)
  • Wissenschaftliches Selbstverständnis und ambivalente Innensichten – Volkskundler zwischen delegitimiertem und legitimiertem Wissen um 1900 (38. Kongress der dgv 2011: Kultur_Kultur. Denken, Forschen, Darstellen, Tübingen, 21.–24. September 2011)
  • Wechselbalg in Narrativen zwischen Differenz und Integration. Ein Perspektiven- Wechsel (Institutskolloquium: Europäischen Ethnologie/Kulturwissenschaft, Philipps-Universität Marburg, Juli 2010)
  • Prodigien, Wetterhexen und das Wüten der Natur (Vortragsreihe: Geographie – Mensch – Umwelt – Geschichte des Historisch-geographischen Netzwerks in Marburg Geographie – Mensch – Umwelt – Geschichte, Marburg, November 2009)
  • ‚Vita activa‘ (Hannah Arendt) und die Rekonstruktion von Lebenswelten im Museum (Tagung: Dinge deuten und darstellen, Marburg, Juni 2005)