Gin-Young Song

Gin-Young Song, M.A.

Assistentin Alltagskulturen

Tel.: +41 (0)44 634 92 95

song@isek.uzh.ch

Forschungsinteressen

Globalisierung, Konsum-, Stadt- und Raumforschung, Essen und Migration

Porträt

Ausbildung

  • Seit Oktober 2013, Doktorat/Assistentin am Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft – Populäre Kulturen der Universität Zürich (Lehrstuhl Prof. Dr. Bernhard Tschofen).
  • 2012-2013, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Ludwig Uhland Institut für Empirische Kulturwissenschaft der Eberhard-Karls-Universität Tübingen.
  • 2007-2010, MA-Studium der Empirischen Kulturwissenschaft an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen.
  • 2002-2006: BA-Studium der Religionswissenschaft, Deutsche Sprache & Literatur an der Ewha Womans University, Seoul.

Akademische Lehrtätigkeit

  • FS 2016: Kaffeekulturen in Seoul (Tubingen Center for Korean Studies, Korea University, Seoul)
  • WS 2012/13, HS 2014, HS 2015, Qualitative Methoden (Tübingen, Zürich)
  • SS 2013: Übung: Wissenschaft kommunizieren (Tübingen)
  • SS 2013: Konzipieren, Organisieren, Finanzieren: Einführung in das Projektmanagement (Tübingen, gemeinsam mit Sophia Booz M.A.)
  • SS 2013: Institutskolloquium: “Alltage komplexer Welten - Fragen und Zugänge” (Tübingen, gemeinsam mit Prof. Dr. Bernhard Tschofen)

Publikationen

Buch

  • (2012) Kimchi – Geschmack und Migration. Zur Nahrungskultur von Koreanern in Deutschland. Tübingen: TVV.

Aufsätze

  • (2015) Von Tee-Räumen zu Café-Straßen oder: Wie kommt der Kaffee in die Kirche? In: Asiatisch Genießen: Architektur Inszeniert Esskultur (Detail Spezial), S. 32-35.
  • (2014) Science of Kimchi: Die kulturelle Bedeutung der Fermentation am Beispiel der Aufwertung eines südkoreanischen Nahrungsmittels. Journal Culinaire. Kultur und Wissenschaft des Essens, 134-138.
  • (2014) Kimchi: Geschmack der Heimat? Essen und Identität am Beispiel alltäglicher Esspraktiken der koreanischen Migranten. In: Lars Amenda/Ernst Langthaler (Hg.): Kulinarische Heimat und Fremde. Migration und Ernährung im 19. und 20. Jahrhundert. Innsbruck: Studien Verlag, S. 166-173.
  • (2009) (Zusammen mit Katharina Winkler) Italienisch-Deutsche Partnerschaften in Tübingen. In: Kaspar Maase (Hg.): TüAmo! Italienisches im deutschen Alltag. Eine Tübinger Lokalstudie. Tübingen: TVV.

Übersetzung

  • 이사벨 리히터, 자기를 쓰다. 18세기와 19세기 독일어권 일기에 드러난 경험, 주체성 그리고 개인성에 대하여. 정병욱, 이타가키 류타 편, 일기를 통해 본 전통과 근대, 식민지와 국가. 소명출판 2013, 109-120쪽. (Richter, Isabel: Sich schreiben. Erfahrung, Subjektivität und Individualität in deutschen Tagebüchern aus dem 18. und 19. Jahrhundert. In: Jung, Byung-Wook/Itagaki Ryuta (Hg.): In Search of Tradition, Modernity, Colony and Nation in Diaries. Seoul 2013, S. 109-120.)

Vorträge

  • (2017) Living in a Heritage Site. Heritage landscape, tourism, and the role of consumption spaces on the case of Bukchon in Seoul, South Korea. Conference on »Touristified everyday life – mundane tourism: Current perspectives on urban tourism.« hosted by Urban Research Group: New Urban Tourism, Berlin, 11.-12.05.2017.
  • (2017) Walking as a Lifestyle. On the narrative construction of walking in the city. Société Internationale d’Ethnologie et de Folklore (SIEF), Göttingen, 26.-30.03.2017.
  • (2017) (Zusammen mit Prof. Dr. Mareile Flitsch) Annährungen an das Thema Bildlichkeit von Essen am Beginn der digitalen Moderne. Zwei Perspektiven über Korea hinaus. ISEK-Kolloquium, Zürich, 28.02.2017.
  • (2015) Forming Traditional Alleys: Blurred Boarders between the Narratives of Cosmopolitanism and Local Tradition. Société Internationale d’Ethnologie et de Folklore (SIEF), Zagreb, 21.-25.06.2015.
  • (2015) Zur Herstellung der Urbanität durch Cafés. Workshop »Konzepte des Urbanen«, Treffen des Forschungsnetzwerks Kulturwissenschaftliche Stadtforschung. Wien, 9.-10.02.2015.
  • (2014) Zur Kaffeekultur in Seoul. Internationale DoktorandInnentagung »Empirisch kulturwissenschaftliche und historische Forschung. Wien – Berlin – Zürich«. Wien, 5.-6.12.2014.
  • (2013) Kimchi: Geschmack der Heimat? Zur Frage nach Essen und Identität am Beispiel alltäglicher Esspraktiken der koreanischen Migranten. Tagung »Kulinarische Heimat und Fremde – Migration und Ernährung im 19. und 20. Jahrhundert«, Institut für Geschichte des ländlichen Raumes, St. Pölten. 24.-25.05.2013.