Portrait Rebecca Niederhauser

Rebecca Niederhauser, Dr. des.

Externe Lehrbeauftragte

Kulturwissenschaftliche Altersforschung

rebecca.niederhauser@uzh.ch

Forschungsinteressen

  • Kulturwissenschaftliche Alter(n)sforschung
  • Wohnkulturen
  • Gender Studies, Körper, Mode, Sport
  • Vegetarismus und Fleisch
  • Qualitative Methoden

Porträt

Ausbildung

  • Seit 2011: Dissertationsprojekt: Kulturelle Verhandlungen von Alter(n) am Beispiel gemeinschaftlicher Wohnformen. Skizze einer Kulturgerontologie
  • Seit 2011:  Hochschuldidaktische Weiterbildung (Teaching Skills Zertifikat der Arbeitsstelle für Hochschuldidaktik, UZH)
  • 2010: Liz-Arbeit: Gemeinsam nicht allein sein. Die Wohngemeinschaft oder: Das Alter im Umbruch
  • 2003-2010: Studium der Volkskunde, Wirtschafts- und Sozialgeschichte und Neuere Deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Zürich
  • 2002-2003: Studium der Publizistik an der Universität Zürich
  • 2002: Matur, Pädagogisch-Sozialkundliches Gymnasium, Kantonsschule Wettingen

Berufliche Tätigkeiten (Auswahl)

  • Seit 2008:  wissenschaftliche Assistentin, Lehrbeauftragte und E-Learning-Koordinatorin am Institut für Populäre Kulturen/Institut für Sozialanthroplogie und Empirische Kulturwissenschaft der Universität Zürich, Zürich
  • 2008: Lehrstellvertretung, Deutsch, Berufs- und Weiterbildungszentrum Brugg, Abteilung Wirtschaft (KV), Brugg
  • 2002-2008: Freie Mitarbeiterin der Aargauer Zeitung, Ressort Brugg
  • 2006-2008: Tutorate (Layout und Lektorat interner Publikationen sowie Prüfungskorrekturen) am Institut für Populäre Kulturen der Universität Zürich, Zürich
  • 2006-2007: Transkriptions-Aufträge, AV-Produktionen Heinz Nigg, Zürich
  • 2004-2008: Mathematik-Repetitionskurs für Oberstufenschüler, Berufs- und Weiterbildungszentrum Brugg, Abteilung Wirtschaft (KV)/Erwachsenenbildung, Brugg
  • 2004-2008: Service-Angestellte bei TempSTAFF, Professionelles Personal für die Gastronomie, Zürich und Serviceangestellte im Restaurant Karl der Grosse, Zürich
  • 2003-2007: Lehrkraft im Nachhilfeinstitut Studienkreis, Baden und Lenzburg

Mitgliedschaften

  • Seit 2016: Koordinatorin der Plattform "Gutes Alter"
  • Seit 2014: Vorstandsmitglied der Sektion Zürich der Schweizerischen Gesellschaft für Volkskunde, seit 2017 Vizepräsidentin
  • Seit 2012: Mitglied des Forschungskollegs "Kulturwissenschaftliche Technikforschung"
  • 2014-2015: Mitglied der Denknetz-Fachgruppe "Langzeitpflege".
  • 2012-2015:  Mittelbauvertreterin in der Kommission für die Gleichstellung der Geschlechter
  • 2011-2012:  Mittelbauvertreterin in der Fakultätsversammlung der Philosophischen Fakultät
  • 2009-2012: Mitglied der Peer-Mentoring Gruppe "Soda Poku", Finanzverantwortliche
  • Seit 2009: Redaktionsmitglied des Bulletin der Schweizerischen Gesellschaft für Volkskunde
  • 2009-2012: Vorstandsmitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Kulturwissenschaften (SGKW)
  • Mitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Volkskunde (SGV)
  • Mitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Gerontologie (SGG)

Akademische Lehrtätigkeit

  • HS 16: Zürich wohnt. Wohnukulturforschung reloaded (Wahlplichtmodul)
  • HS 13: Qualitative Methoden (Pflichtmodul)
  • FS 13: Qualitative Methoden (Pflichtmodul)
  • HS 12: Vorlesung "Kulturelle Verhandlungen von Alter(n) am Beispiel der Wohngemeinschaft" im Rahmen der Veranstaltung "Einführung in die Alltagskulturen"
  • FS 12: Vertiefungsmodul "Kein Fleisch oder: Vegetarismus zwischen Gesundheitsdiskurs und Lebensstil" im Rahmen des Ringseminars "Fleisch"
  • FS 12: Qualitative Methoden (Pflichtmodul)
  • HS 11: Vorlesung "Kulturelle Verhandlungen von Alter(n) am Beispiel der Wohngemeinschaft" im Rahmen der Veranstaltung "Einführung in die Alltagskulturen"
  • HS 11: Qualitative Methoden (Pflichtmodul)
  • HS 11: Tiere (Vertiefungsmodul)
  • FS 11: Qualitative Methoden (Pflichtmodul)
  • FS 11: Vorlesung "Programme und Programmatiken" im Rahmen der Veranstaltung "Fachgeschichte und theoretische Ansätze"

Publikationen und Vorträge

Aufsätze und Artikel

  • Niederhauser, Rebecca: "So turne halt nicht so viel, dann wirst du nicht so alt!" Alltägliche Alter(n)swirklichkeiten zwischen selbstverantwortetem Jungbrunnen und biopolitischer Überalterung. In: Angelika C. Messner, Andreas Bihrer und Harm-Peer Zimmermann (Hg.): Alter und Selbstbeschränkung. Wien, Köln, Weimar: Böhlau, 2017, S. 45-62.
  • Niederhauser, Rebecca: "Ich kann das Alter nicht definieren." Alltägliche Alter(n)swirklichkeiten im Dazwischen: Auslotungen einer ethnografischen Dispositivanalyse des 'jungen Alters'. In: Cordula Endter und Sabine Kienitz: Alter als soziale und kulturelle Praxis. Ordnungen - Beziehungen - Materialitäten. Bielefeld: transcript 2017, S. 119-134.
  • Niederhauser, Rebecca: Neue Wohnformen für ein neues Alter(n)? Kulturelle Verhandlungen von Alter(n) am Beispiel der Wohngemeinschaft. In: Harm-Peer Zimmermann, Andreas Kruse und Thomas Rentsch (Hg.): Kulturen des Alterns. Plädoyer für ein gutes Leben bis ins hohe Alter. Frankfurt am Main, New York: Campus 2016, S. 363-374.
  • Niederhauser, Rebecca: "Gemütliche Abende, Vorlesungen und Diskussionen". Friedrich Feldberg-Egli und die Vegetarische Gesellschaft Zürich um 1900. In: Meret Fehlmann, Margot Michel und Rebecca Niederhauser (Hg.): Tierisch! Das Tier und die Wissenschaft. Ein Streifzug durch die Disziplinen. Zürich: Vdf 2016, S. 73-82.
  • Niederhauser, Rebecca: "Ich bin alt. Aber ich fühle mich nicht so." Das Altersdispositiv oder der alltägliche Umgang mit dem neuen Alter. In: Moderne. Kulturwissenschaftliches Jahrbuch 6 (2010/2011): Alter(n) Hg.v. Helga Mitterbauer und Katharina Scherke. Innsbruck: Studienverlag, 2012, S. 19-36.
  • Niederhauser, Rebecca: Gemeinsam nicht allein sein: Die Alters-Wohngemeinschaft. In: Schweizerisches Archiv für Volkskunde. 208 (2012), S. 209-217.
  • Niederhauser, Rebecca: "Sich bei Gemüse und Obst amüsieren und in Wasser toastieren?" Vegetarismus in Zürich. In: Schweizerisches Archiv für Volkskunde 107 (2011), S.1–34
  • Mühlestein, Helene und Rebecca Niederhauser: Tupperware. Die Frau im Haushalt: Ordnung, Sauberkeit und Hygiene am Beispiel von Tupperware. In: Schweizerisches Archiv für Volkskunde. Halbjahresschrift im Auftrag der Schweizerischen Gesellschaft für Volkskunde. Hg. v. Ueli Gyr. 103 (2007), S. 21-59.

Kleinere Beiträge/Medien (Auswahl)

  • "Plötzlich gab es Kinderzimmer". Rebecca Niederhauser über die sich ändernde Wohnkultur. Interview. In: Wohnenextra. Die Zeitschrift für genossenschaftlichen Wohnungsbau. Dezember 2016, S. 12-13.
  • Niederhauser, Rebecca: Vom Wurzelbunker zum urbanen Chic. In: UZH Magazin 25/3 (2016), S. 42-43. Download (PDF, 433 KB)
  • Niederhauser, Rebecca: Raus aus dem Salatorium! Lebensreformerischer Vegetarismus zwischen bürgerlichem Eiweissdogma und alternativer Moderne. In: Fleisch – oder nicht Fleisch. Schweizer Volkskunde: Korrespondenzblatt der Schweizerischen Gesellschaft für Volkskunde. 104/3 (2014), S. 63-66.
  • Niederhauser, Rebecca: „Wir sehen ein Ungeheuer heransausen“. In: Der Landbote. Panorama. 3. Februar 2009, S. 16.
  • Niederhauser, Rebecca: Wer mehr bringt: OK! Eine studentische Danksagung für Hans-Ulrich Schlumpf. In: Schweizer Volkskunde. Korrespondenzblatt der Schweizerischen Gesellschaft für Volkskunde. 99/3 (2009), S. 72-75.
  • Niederhauser, Rebecca: Vom Rock zur Hose. In: Sonderausstellung 100 Jahre Winter-sport, Winterbetrieb Rigi-Bahn, Ski-Club Rigi. Hg. v. Museum Vitznau-Rigi. Das Re-gionalmuseum der Luzerner Rigi-Gemeinden. Vitznau 2007, S. 8-12.
  • Niederhauser, Rebecca und Helene Mühlestein: „Willkommen bei Tupperware und alles gelingt“. In: Rosa. Die Zeitschrift für Geschlechterforschung. Hg. v. Katharina Brandenberger, Lou-Salomé Heer, Ginger Hobi-Ragaz u.a. Heft 32: Sprache. Zürich 2006, S. 44-45.

Rezensionen

  • Niederhauser, Rebecca: Charlotte Löffler: Gewohnte Dinge. Materielle Kultur und institutionelles Wohnen im Pflegeheim. Tübingen: Tübinger Vereinigung für Volkskunde, 2014. In: kulturen. Medialität von Gesundheit und Krankheit 2 (2015), S. 72-73.
  • Niederhauser, Rebecca: Madlaina Janett und Dorothe Zimmermann: Ländlerstadt Züri. Alpen, Tracht und Volksmusik in der Limmatstadt. Mi tienem Vorwort von Köbi Gantenbein. Elster Verlag: Zürich, 2014. In: Schweizer Volkskunde. Korrespondenzblatt der Schweizerischen Gesellschaft für Volkskunde. 105/1 (2015), S. 18-20.
  • Niederhauser, Rebecca: Angelika Kampfer: ALT – umsorgt, versorgt. Wien: Böhlau, 2013. Rezension. In: Schweizerisches Archiv für Volkskunde 110 (2014), S. 119-120.
  • Von Holzen, Aleta-Amirée und Rebecca Niederhauser: Das Sackmesser – ein Werkzeug wird Kult. Ausstellungsrezension. In: Schweizer Volkskunde. Korrespondenzblatt der Schweizerischen Gesellschaft für Volkskunde. 99/3 (2009), S. 82-83.
  • Niederhauser, Rebecca: Gut gefunden! Eine Ausstellung zum Thema Sammeln im Ortsmuseum Küsnacht. Ausstellungsrezension. In: Schweizer Volkskunde. Korres-pondenzblatt der Schweizerischen Gesellschaft für Volkskunde. 99/2 (2009), S. 48-50.

Herausgeberschaften

  • Meret Fehlmann, Margot Michel und Rebecca Niederhauser (Hg.): Tierisch! Das Tier und die Wissenschaft. Ein Streifzug durch die Disziplinen. Zürich: Vdf (2016).
    Weitere Informationen
  • Niederhauser, Rebecca und Aleta-Amirée von Holzen: Under Construction: Kulturwissenschaftliche Räume im Fokus. Schweizerisches Archiv für Volkskunde 108 (2012).

Vorträge

  • "'Ich kann das Alter nicht definieren' Alltägliche Alter(n)swirklichkeiten im Dazwischen: Auslotungen einer ethnographischen Dispositivanalyse". Vortrag an der Tagung "Alter(n) in Beziehungen - Ordnungen. Praktiken. Materialitäten. " 26.-28. Februar 2015, Hamburg.
  • " 'So turne halt nicht so viel, dann wirst du nicht so alt¨' Alltägliche Alter(n)swirklichkeiten zwischen selbstverantwortetem Jungbrunnen und biopolitischer Überalterung". Vortrag an der Internationalen Konferenz "Alter und Selbstbeschränkung", 18.-20. September 2014, Kiel.
  • " Neue Wohnformen für ein neues Alter(n)? Kulturelle Verhandlungen von Alter(n) am Beispiel der Wohngemeinschaft". Vortrag am 1. Kongress Kulturwissenschaftliche Altersforschung, Kulturen des Alter(n)s, 23.-25. Mai 2014, Zürich.
  • "Kein Fleisch!? Lebensreformerischer Vegetarismus in Zürich. Referat im Rahmen der Interdisziplinären Ringvorlesung der Universität Zürich "Tierisch! Das Tier und die Wissenschaft. Ein Streifzug durch die Disziplinen", 20. März 2014, Zürich.
  • "Medien und Wissenschaft“ - Teilnahme am Podiumsgespräch des gleichnamigen SUK-Doktorandenworkshops, 13. Januar 2014, Zürich.
  • "Gemeinsam nicht allein sein. Neue Wohnformen für ein neues Alter." Vortrag für die Schweizerische Gesellschaft für Volkskunde, 02. Mai 2013, Zürich.
  • "Neue Wohnformen für ein neues Alter(n). Kulturwissenschaftliche Blicke auf die Alterswohngemeinschaft." Vortrag am Oesterreichischen Geriatriekongress 2013: "Alter als Chance und Herausforderung", 21.-23. März 2013, Wien.
  • "Die Dekonstruktion des Alters: Theoretisch-empirische Annäherungen an eine Kulturwissenschaft des Alters." Vortrag am Gemeinsamen Gerontologie- und Geriatriekongress 2012: "Alternsforschung: Transnational und translational", 12.-15. September 2012, Bonn.
  • "Praktisch und kleidsam zugleich müssen diese Habite sein." Die Entwicklung der Damen-Skisport-Mode vom Rock zur Hose. Vortrag an der Tagung "Mode und Bewegung", 22.-24. September 2011, Zürcher Hochschule der Künste in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Mode und Textil, Zürich.
  • "Gemeinsame Räume im Alter: Die Wohngemeinschaft." Tagung "Under Construction. Räume im kulturwissenschaftlichen Fokus" der Peermentoring-Gruppe Soda-Poku, Zürich, 13.-14.Mai 2011.

Ausstellungen/Weiteres

  • 2014:"Tierisch! Das Tier und die Wissenschaft. Ein Streifzug durch die Disziplinen." Zusammen mit Dr. Meret Fehlmann und Dr. Margot Michel: Kuratorin und Organisatorin der interdisziplinären Ringvorlesung der Universität Zürich.
  • Wissenschaftliche Mitarbeit an der Sonderausstellung 100 Jahre Wintersport, Winter-betrieb Rigi-Bahn, Ski-Club Rigi 2007 des Museums Vitznau-Rigi zum Thema der historischen Entwicklung der Skimode für Frauen mit dem Titel Vom Rock zur Hose.