Lara Gruhn

Lara Gruhn, M.A.

Assistentin Alltagskulturen

Tel.: +41 (0)44 634 58 63

Raumbezeichnung: AFL-G-219

gruhn@isek.uzh.ch

Forschungsinteressen

  • Nationale Identität und Nation-building
  • Asyldiskurs und Migrationsgeschichte Schweiz
  • Konsum
  • Wissensanthropologie
  • Material Methods

Portrait

Ausbildung

  • Seit April 2016: Doktoratsstudium an der Universität Zürich bei Prof. Dr. Thomas Hengartner (Thema der Dissertation: Shoppen für eine bessere Welt – Empirische Annäherung an Wissenskonstruktionen, Alltagspraxen und Vermittlungen des Ethik-Konsums.)
  • 2013 - 2015: MA Studium Populäre Kulturen und Geschichte der Neuzeit an der Universität Zürich. (Masterarbeit bei Prof. Dr. Thomas Hengartner: „Von Baracken, Lagern, Bunkern und Zentren. Eine Annäherung an den Schweizer Asyldiskurs über den Raum“) Abschluss: Master of Arts in Sozialwissenschaften
  • 2010 - 2013: BA Studium Populäre Kulturen, Geschichte der Neuzeit und Politikwissenschaften an der Universität Zürich. Abschluss: Bachelor of Arts in Sozialwissenschaften
  • 2006: Matura Musisches Profil, Kantonsschule Stadelhofen, Zürich

Berufliche Tätigkeiten

  • 2013-2017: Protokollführung, Staatssekretariat für Migration (SEM), Bern  
  • 2015: Wissenschaftliche Hilfskraft, ISEK am Lehrstuhl von Prof. Dr. Thomas Hengartner
  • 2013-2015: Wissenschaftliche Hilfskraft, ISEK am Lehrstuhl von Prof. Dr. Bernhard Tschofen
  • 2010-2013: Diverse Tätigkeiten neben dem Studium (Gastronomie, Eventmanagement, Deutschkurse etc.)
  • 2007-2010: Flight Attendant bzw. Cabin Crew Member, Swiss Int. Air Lines

Akademische Lehrtätigkeit

  • HS 2020: Qualitative Methoden: recherchieren, erheben, evaluieren (Pflichtmodul, Einführung in die Populären Kulturen)
  • HS 2019: Qualitative Methoden: recherchieren, erheben, evaluieren (Pflichtmodul, Einführung in die Populären Kulturen)
  • FS 2018: Der Exzess – Konstruktionen von Mass und Masslosigkeit (BA-Vertiefungsmodul, mit Aurelia Ehrensperger)
  • HS 2017: Qualitative Methoden (Pflichtmodul AK)
  • FS 2015: Thematisches Tutorat: „Der schweizerische Asyldiskurs“ (Wahlmodul)

Weiteres

  • 2016-2018: Redaktion Korrespondenzblatt der Schweizerischen Gesellschaft für Volkskunde
  • 2015: Organisation des 40. dgv-Kongresses „Kulturen der Sinne. Zugänge zur Sensualität der sozialen Welt“
  • 2012 - 2015: Vorstand und Studierendenvertretung des Fachvereins Populäre Kulturen
  • Mitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Volkskunde

Publikationen

  • Bewusst Machen – Bewusstmachen. Von Umgewöhnungsprozessen und Offenbarungsmomenten beim ethischen Konsum. In: Kuckuck, Notizen zur Alltagskultur. 1/2020, 32-35.
  • Ethik-Konsum. Empirische Annäherung auf drei analytischen Spuren. In: Braun, Karl, Claus-Marco Dieterich, Johannes Moser und Christian Schönholz (Hg.): Wirtschaften. Kulturwissenschaftliche Perspektiven. Marburg: MakuFEE, 2019, 213-222.
  • Asylräume: Isolation, Verteilung, Platzierung. In: Schweizerisches Archiv für Volkskunde 114/1 (2018): 25–40.
  • «Im Namen Gottes des Allmächtigen!» Die Präambel der Schweizer Bundesverfassung. Analyse eines historischen Diskurfragmentes. In: Ute Holfelder, Gin-Young Song und Tamara Werner (Hg.): Werkstücke Nr. 8. Texte as dem ISEK – Populäre Kulturen, Universität Zürich: 2016, 119-140.
  • Wallis – oder die Neuaushandlung von Raum. Essay zur Exkursion der Schweizerischen Gesellschaft für Volkskunde 2015. In: sgv-Bulletin, 106/3, 2016, 72-75.

Vorträge

  • Ethik-Konsum. Workshop «Moralische Ökonomie(n) – Kosten und Nutzen». Zürich, 21.-22. Mai 2019.
  • Bewusster Konsum als Subjektivierung und Selbstermächtigung. „Interdisziplinäre Tagung des Netzwerks historisches und ethnographisches Forschen im Austausch.“ Wien 11.-12. Januar 2018.
  • Shoppen für eine bessere Welt. Ethik-Konsum – empirische Annäherung an Alltagspraxen und Wissenskonstruktionen. „Wirtschaften. Kulturwissenschaftliche Perspektiven“. 41. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde (dgv), Marburg 20-23. September 2017.
  • Ethik-Konsum – Shopping zur Weltverbesserung. „Bricolage. Forschen an den Themen von morgen“. 11. dgv-Doktorandentagung, Augsburg 8.-10. September 2016.