Natalie Borsy

Natalie Borsy, M.A.

Verwaltungsassistentin

Assistentin Populäre Literaturen und Medien

Tel.: +41 (0)44 634 24 31

Raumbezeichnung: AFL-G-210; AFL-G-213

nataliesabrina.borsy@uzh.ch

Forschungsinteressen

  • Formen und Genres der Populären Literatur und Medien: Fantasy, Abenteuer, Neo-Viktorianische Literatur, Parodien
  • Steampunk
  • Food Studies, Kochliteratur
  • Nostalgie
  • Materialästhetik

Dissertations-Projekt

In meinem Dissertations-Projekt «Fiktionale(s) (Ver)Speisen» untersuche ich Kochbücher, welche auf fiktionalen populären Literaturen und Medien basieren und an Fans dieser adressiert sind, wie zum Beispiel Star Wars Galaxy’s Edge. The Official Black Spire Outpost Cookbook (2019), oder The Shire Cookbook. an unofficial guide to halfling foods (2015).

Der Fokus des Projekts liegt zum einen auf den transtextuellen, medialen Verfahren und Gestaltungsformen, die in der Transformation des fiktionalen Ursprungstexts zur Anwendung kommen. Die Art und Weise, wie fiktive Welten in diesen Kochbüchern fort- und auch umgeschrieben werden, offenbaren dabei soziokulturelle Kontexte und Dialektiken von Produktion und Rezeption. Text und Kontext, so eine These, werden in den Kochbüchern nicht nur abgebildet, sondern auch gebildet.

Zum anderen wird ein besonderes Augenmerk auf materialästhetische Konzeption und Gestaltung sowohl von den Gerichten wie auch den Büchern selbst gelegt. Ich verstehe diese Kochbücher als Schwellenobjekte, welche die Materialisation (oder Inkarnation) von Wort und Bild implizieren. Die Rezepte laden dazu ein, einen Text und die darin repräsentierte fiktive Welt kulinarisch zu interpretieren, materialisieren, sich einzuverleiben und somit zur körperlichen Realität zu machen.

Profil

Ausbildung

  • Jan. 2015 – Dez. 2017 Studium der Populären Kulturen und Kulturanalyse an der Universität Zürich. Masterarbeit bei Prof. Dr. Ingrid Tomkowiak: Messing, Dampf und Äther. Materiale Konfigurationen in Medien des Steampunk.
  • Sept. 2011 – Dez. 2014 Studium der Populären Kulturen, Englische Sprach- und Literaturwissenschaften, Filmwissenschaft an der Universität Zürich. Bachelorarbeit bei Prof. Dr. Ingrid Tomkowiak: Schritte aus der Ordnung. Abenteuerliche Emanzipation in The Mummy (1999)
  • 2010 Schweizerische Maturität, Kantonsschule Wettingen (AG), Schwerpunktfach Latein

Berufliche Tätigkeit

  • Seit April 2019: Assistentin Populäre Literaturen und Medien, Professur für Kinder- und Jugendmedien unter der Leitung von Prof. Dr. Ingrid Tomkowiak
  • Seit Mai 2016: Verwaltungsassistentin im Sekretariat des ISEK – Populäre Kulturen, Universität Zürich
  • Okt. 2011 – Mai 2016: Sachbearbeiterin Kundenservice an der Frontline, IKEA AG, Spreitenbach
  • Jan. 2011 – Juni 2011: Praktikum bei der SRZ Sprachreisezentrale, Zürich

Lehre

  • HS 19/FS 20: Panoramen, Dioramen, Modelle (Studienprojekt: forschen und vermitteln), zusammen mit Prof. Dr. Ingrid Tomkowiak, Universität Zürich
  • HS 15: Einführung in die Welt des Steampunk (Thematisches Tutorat), Universität Zürich

Publikationen

Aufsätze und Beiträge

  • Argumente aus Rost und Äther. Zur materialästhetischen Rhetorik in Medien des Steampunk. In: Caroline Roeder (Hg.): Parole(n) – Politische Dimensionen von Kinder- und Jugendmedien. Berlin: J.B. Metzler 2020, 285–296.
  • Unsinn im Genre-Film. Das Spiel mit der Medienkompetenz im Mockbuster Sharknado. In: kids + media 8/1 (2018), 53-73. Zum Beitrag
  • «Welcome to the real world, Princess». Die parodistische De- und Rekonstruktion des Disney-Prinzessinnenfilms in Enchanted. In: Ute Holfelder, Gin-Young Song und Tamara Werner (Hrsg.): Werkstücke Nr. 8. Zürich: Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft - Populäre Kulturen der Universität Zürich 2016, 53-86.
    Ebenfalls publiziert in: kids + media 7/1 (2017), 2-23. Zum Beitrag
  • «But all the engine parts down here are exposed.» Subversive Liminalität in Etiquette & Espionage. In: kids + media 5/2 (2015), 38-66. Zum Beitrag
  • «To Sherlock Holmes she is always the woman». Irene Adler - «die Frau» im Wandel der Zeit. In: Ute Holfelder, Thomas Järmann, Rebecca Niederhauser, Christine Oldörp, Christian Schlüter, Aleta-Amirée von Holzen und Tamara Werner (Hrsg.): Werkstücke Nr. 4. Zürich: Institut für Populäre Kulturen der Universität Zürich 2013, 303-230.

Vorträge

  • (2019) Argumente aus Rost und Äther. Zur materialästhetischen Rhetorik in Medien des Steampunk. 32. Jahrestagung der Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung, Königswinter

Mitgliedschaften

  • Schweizerische Gesellschaft für Volkskunde SGV
  • Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung GKJF

Auszeichnungen

  • Semesterpreis Frühjahrssemester 2014 für die Arbeit «Abenteurerinnen-Konzepte im Archäologie-Action-Adventure Film - Croft & Co im patriarchalen Kontext».