Ute Holfelder

Ute Holfelder, Dr.

Ehemalige Projektmitarbeiterin (Projekt: Handyfilme

Kopfhörer)

ute.holfelder@aau.at

Webseite

Achtung! Diese Seite ist veraltet. Bitte besuchen Sie die oben verlinkte Webseite, um aktuelle Informationen zu erhalten.

 

 

Forschungsinteressen

  • Kulturwissenschaftliche Technik- und Medienforschung
  • Familiensoziologie
  • Vereinswesen
  • Gender Studies
  • Ethnographische Forschung
  • Künstlerische Forschung

Porträt

Ausbildung

  • 2002 – 2008: Promotion an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Fachbereich Volkskunde/Empirische Kulturwissenschaft
  • 1985 – 1994: Studium der Neueren deutschen Literatur und der Empirischen Kulturwissenschaft an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen

Forschung und Lehre

  • seit HS 2015: ständige Lehrbeauftragte an der Alpen-Adria Universität Klagenfurt
  • seit 2015: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im SNF-Projekt „Mit Kopfhörern unterwegs – Wahrnehmung, Aneignung und diskursive Konstitution von öffentlichem Raum. Künstlerische und ethnografische Verfahren im Dialog“
  • seit 2014: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Wissenschaftskommunikation Handyfilme“ (Sachbuch und Wanderausstellung) zum SNF-Projekt „Handyfilme“ (gefördert von der Stiftung Mercator Schweiz)
  • 2012/2013: Projekt „Betteln um Kreativität“. Idee, Konzeption und Durchführung einer Künstlerischen Forschung im Labor Mülheim a.d. Ruhr im Rahmen der Urbanen Künste Ruhr und von public city, Forschungsschwerpunkt der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK)
  • 2012 – 2014: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Handyfilme – künstlerische und ethnographische Zugänge zu Repräsentationen jugendlichen Alltagswelten“ am Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft, Universität Zürich Weitere Informationen
  • seit HS 2010/2011: Lehrbeauftragte am Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft, Universität Zürich
  • WS 2009/2010: Lehrbeauftragte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Lehrtätigkeit im ausseruniversitären Bereich

  • 2014: Sommeratelier „Handyfilme“ am Departement Kunst & Medien der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) (gemeinsam mit Christian Ritter)
  • 2009 – 2012: Dozentin „Deutsch als Fremdsprache“ bei der Arbeiterwohlfahrt Stuttgart
  • 2009 – 2011: Dozentin beim „Lehrinstitut für Orthographie und Schreibtechnik“ Stuttgart-Degerloch
  • 2008 – 2010: Mitarbeiterin in der „Sozialen Schülerbetreuung“ bei der Arbeiterwohlfahrt Stuttgart
  • 1994 – 1995: Lehrbeauftragte an der Frauenakademie Ulm

Sonstige Tätigkeiten

  • 2014: Gutachtertätigkeit im Rahmen des Evaluationsverfahrens der Urbanen Künste Ruhr
  • 2010: Konzeption und Durchführung der Ausstellung „100 Jahre Bachchor Stuttgart“
  • 1999 – 2013: freiberufliche journalistische Tätigkeiten
  • 1995 - 2012: freie Lektorin und Korrektorin
  • 1987 – 1995: Mitarbeiterin in der Buchproduktion und im Lektorat beim Übersetzungsbüro Dr. Ulrich Mihr, Tübingen

Wissenschaftliche Publikationen

  • Ute,Holfelder, Christian Ritter: „Handyfilme als Jugendkultur“, Konstanz 2015.
  • Ute Holfelder: „Die böse Schwiegermutter“. Zur Amalgamierung, Fest- und Fortschreibung von stereotypen Alters- und Frauenbildern. In: Harm-Peer Zimmermann, Andreas Kruse, Thomas Rentsch (Hrsg.): Kulturen des Alters. Plädoyers für ein gutes Leben bis ins hohe Alter. Frankfurt, New York 2016, S. 171-185.
  • Holfelder, Ute: The Unique Moment. Camera Phone Videos Taken at Concerts. In: Thomas Hengartner, Johannes Müske, Ute Holfelder (Hg.): The Predicament of Technology. Zürich 2015 (im Druck).
  • Ute Holfelder, Klaus Schönberger: Creativity to go. „Bitte um Kreativität.“ In: Jürgen Krusche (Hrsg.): Labor Mülheim. Künstlerisches Forschen in Feldern zwischen Prekarität und Kreativität. Berlin 2015, S. 102-112.
  • Holfelder, Ute: Handy – Film(en) – Arbeit. Handyfilme als Ausdruck und Instrument des Prozesses der Entgrenzung von Arbeit. In: Manfred Seifert (Hrsg.): Die mentale Seite der Ökonomie. Gefühl und Empathie im Arbeitsleben, Dresden 2014 (= Bausteine aus dem Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde, Bd. 31), S. 59-71.
  • Ute Holfelder, Thomas Hengartner (Hrsg.): Handyfilme. Werkstücke Bd. 5. Texte aus dem Institut für Populäre Kulturen. Zürich 2014.
  • Ute Holfelder, Christian Ritter: Handyfilme - künstlerische und ethnographische Zugänge zu Repräsentationen jugendlicher Alltagswelten. Ein transdisziplinäres Experiment. In: Reinhard Johler, Christian Marchetti, Bernhard Tschofen, Carmen Weith (Hrsg.): Kultur_Kultur. Denken, Forschen, Darstellen. 38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde in Tübingen vom 21. bis 24. September 2011. Münster, New York, München, Berlin: Waxmann 2013, S. 292-301.
  • Ute Holfelder, Christian Ritter: Filmen im Alltag. Handyfilme in der Perspektive einer medienweltlichen Ethnografie. In: kommunikation@gesellschaft, Jg. 14, 2013. Zum Online-Journal Zum Beitrag
  • Ute Holfelder: Die Schwiegermutter. Formung und Tradierung eines Stereotyps. Münster, New York, München, Berlin 2009.
  • Ute Holfelder: Da fand ich unsere Zeit schöner zu feiern…“ Erinnerungen an die 50er Jahre. In: Projektgruppe „Partykultur der 50er Jahre“: Partykultur. Fragen an die Fünfziger. Tübingen 1991, S. 123-132.

Ausstellungen

  • 100 Jahre Bachchor Stuttgart (Stuttgart 2010)
  • Handyfilme. Jugendkultur in Bild und Ton (Zürich u.a. 2016)