Peer-Mentoring-Gruppe «Soda Poku»

Die Peer-Mentoring-Gruppe «Soda Poku» bzw. «Soda Poku 2.0» setzt sich aus Doktorierenden des Instituts für Populäre Kulturen zusammen, also aus Doktorierenden aus den Fächern Populäre Kulturen (PLM und AK), Volkskunde und europäische Volksliteratur. Der Gruppenname «Soda Poku» steht für «Selbst-organisierte Doktorierenden-Arbeitsgruppe Populäre Kulturen». Die Gruppe besteht in mehr oder weniger gleich bleibender Konstellation seit 2009 und wird seit diesem Zeitpunkt von der Abteilung Gleichstellung der Universität Zürich im Rahmen eines universitären Peer-Mentoring-Programms gefördert und in ihrer Tätigkeit finanziell unterstützt. Im Laufe ihrer Förderung hat die Gruppe bereits diverse interne und externe Veranstaltungen organisiert und durchgeführt. Einige weitere sind aktuell in Planung. Für Informationen zu den bisherigen und zukünftig geplanten Aktivitäten der Gruppe siehe weiterführende Links:

Aktivitäten von «Soda Poku 2.0» - 2. Förderlaufzeit, 2010-2011

Aktuelle Gruppenmitglieder

Die Mitglieder der aktuellen Laufzeit sind (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Fehlmann, Meret (Dr. des.) - ehemalige Co-Gruppenleiterin
  • Frei, Dana (Dr. des.) - aktuelle Co-Leiterin der Gruppe
  • Gallati, Mischa (lic. phil.)
  • Kalbermatten, Manuela (lic. phil.)
  • Künzler, Sibylle (lic. phil.)
  • Mühlestein, Helene (lic. phil.) - Passivmitglied und ehemalige Co-Gruppenleiterin
  • Niederhauser, Rebecca (lic. phil.)
  • Oldörp, Christine (M.A.) - neues Mitglied ab 2011
  • Schenk, Gabriela (lic. phil.)
  • Schrackmann, Petra (lic. phil.)
  • von Holzen, Aleta-Amirée (lic. phil.) - aktuelle Co-Leiterin der Gruppe
  • Wurzenberger, Gerda (lic. phil.)

Der wissenschaftliche Beirat von «Soda Poku 2.0» setzt sich aus Prof. Dr. Ingrid Tomkowiak und Prof. Dr. Thomas Hengartner zusammen, die der Gruppe beratend zur Seite stehen.

Hauptziel der 2. Förderlaufzeit

Das Peer-Mentoring-Projekt «Soda Poku 2.0» der zweiten Förderlaufzeit fokussiert auf die konkrete Anwendung der im ersten Peer-Mentoring-Jahr erworbenen Kenntnisse der Gruppenmitglieder. Die Peer-Gruppe möchte durch die aktive Umsetzung ihres erworbenen Wissens laufbahnrelevante Kompetenzen einsetzen und diese durch praktische Erfahrungen fundieren und erweitern.

«Under construction: Räume im kulturwissenschaftlichen Fokus»: 13./14. Mai 2011

Im Zentrum der zweiten Laufzeit steht die Organisation eines Forschungskolloquiums zum analytischen Umgang mit (sozialen, literarischen, medialen) Räumen aus kulturwissenschaftlicher Sicht.

Zum aktuellen Stand der Planung und dem Programm der Veranstaltung vom 13./14. Mai 2011:

Die Veranstaltung der Gruppe «Soda Poku 2.0» stellt eine Art Versuchsraum für die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem komplexen Begriff des Raumes dar und bietet eine Diskussionsplattform für den akademischen Nachwuchs am Institut, die teilnehmenden Studierenden und die eingeladenen Experten und Expertinnen.

Zu diesem Anlass wurden ausgewählte externe «Raum-Sachverständige» für Präsentationen zu ausgewählten (Unter-)themen und Diskussionspanels eingeladen. Einige Mitglieder der Peer-Mentoring-Gruppe referieren ebenfalls und präsentieren einzelne Aspekte ihrer jeweiligen Forschungsarbeiten unter dem Blickwinkel des Raumes. Anhand konkreter Forschungsvorhaben sollen damit Ein- und Ausblicke auf die tendenziell omnirelevante «Kategorie» Raum geboten werden.

Das Kolloquium bietet Gelegenheit, ein vielschichtiges, häufig programmatisch behandeltes Thema aus verschiedenen Blickwinkeln, insbesondere der beiden fachlichen Ausrichtungen Alltagskulturen und Populäre Literaturen und Medien, zu diskutieren.

Hinweis: Das Kolloquium ist als Teil einer Lehrveranstaltung im FS11 auch in die Lehre am IPK eingebunden, es steht aber allen Interessierten zur Teilnahme offen.

Aktivitäten von «Soda Poku» - 1. Förderlaufzeit, 2009-2010

Eine akademische Karriere verlangt nach einer Vielzahl von fachlichen und überfachlichen Kompetenzen. Die Peer-Mentoring-Gruppe «Soda Poku» hat sich während der ersten Laufzeit ihrer Förderung insbesondere mit den verschiedenen Bereichen einer solchen Karriere auseinandergesetzt: Publizieren, Drittmittelakquisition, Vereinbarkeit von Familie und akademischer Karriere, Organisieren von öffentlichen Veranstaltungen sowie mit der Frage, wie man sich im breiten Themenspektrum des Faches Populäre Kulturen etablieren kann.

Neben diversen internen Workshops, Vernetzungsanlässen, Informations- und Weiterbildungsveranstaltungen der Gruppe hat «Soda Poku» während der ersten Laufzeit zudem zwei öffentliche Veranstaltungen organisiert:

27.10.2009: Fachpodium «Populäre Kulturen»

Im Zentrum des Podiumsgesprächs stand eine Standortbestimmung des Faches Populäre Kulturen. Eine Auswahl internationaler Expertinnen und Experten aus den Bereichen Alltagskulturen sowie Populäre Literaturen und Medien diskutierten an dieser Veranstaltung über die Identität und die Ausrichtung des Faches sowie das Verhältnis der beiden Teilfächer, über inhaltliche Perspektiven und internationale Entwicklungs‐ und Kooperationsmöglichkeiten.

10.03.2010: Buchvernissage als Podiumsgespräch

Das Podium bestand aus den Referentinnen Prof. Dr. Ingrid Tomkowiak (wissenschaftliche Beirätin der Peer-Mentoring-Gruppe) und Petra Schrackmann, Aleta-Amirée von Holzen und Helene Mühlestein, die über ihre veröffentlichten Lizentiatsarbeiten sprachen. Das Gespräch moderierte Christine Lötscher vom SIKJM.

Für weitere Informationen zur ersten Laufzeit von «Soda Poku» siehe Flyer :