Irina Wenk Brühlmann

Irina Wenk Brühlmann, Dr.

wissenschaftliche Mitarbeiterin / Studienleitung BA

Tel.: +41 44 635 22 38

Raumbezeichnung: AND 5.96

irina.wenk@uzh.ch

Präsenzzeiten

Montag 9-12 und 14-15.45 Uhr
Dienstag 14-16 Uhr
Donnerstag 14-16 Uhr
Termine nach Vereinbarung

Beratung BA-Studiengang

Bei Anfragen zum BA-Studiengang schreiben Sie bitte eine E-mail an ethno-studienleitung-BA@isek.uzh.ch.

Zuständigkeiten

  • Studienberatung BA
  • Lehre
  • Institutskultur
    • Semesterbegrüssung Ethnologie im FS

Forschungsbereich

Politische Ethnologie, Indigenenrechte und Landrückforderungsprozesse, Ethnologie der Mensch-Tier Beziehungen, Hippologie, Praxis und Politik der Pferdezucht, Politische Ökologie, Anthropology of Mining, Ressourcenkonflikte, Karten und Macht, Methoden

Forschungsregion

Philippinen (Mindanao), Österreich, Deutschland, Dänemark

Schwerpunkt der Lehre

Landrechtsforderungen indigener Gruppen, Politische Ethnologie, Mensch und Tier, Ressourcenkonflikte, Bergbau, Methoden

Kurzbio

Irina Wenk ist assoziierte Wissenschaftlerin am ISEK – Ethnologie. Sie hat Ethnologie, Internationale Beziehungen und Völkerrecht an der Universität Zürich studiert und 2003 mit einer Lizentiatsarbeit zu kolonialen und post-kolonialen Pazifizierungsprozessen in den nördlichen Philippinen abgeschlossen. Für ihr Promotionsprojekt im Rahmen des NCCR Nord-Süd hat sie während 18 Monaten im zentralen Bergland der Insel Mindanao in den südlichen Philippinen Feldforschung durchgeführt. In ihrer Dissertation beschäftigte sie sich mit der Erschaffung von indigenen Territorien und hat deren Verwaltung unter indigener Selbstregierung untersucht. Von 2010 bis 2011 war sie mit einem SNF Stipendium für angehende Forschende als Gastdoktorandin an der Universität Toronto. Zwischen 2007 und 2010 war Irina Wenk Assistentin am Ethnologischen Seminar der Universität Zürich und unterrichtete während zwei Semestern am Kultur- und Sozialanthropologischen Institut der Universität Luzern. Ab August 2018 führt sie ein zwei jähriges Forschungsprojekt mit dem Titel Before Consumption: Ambiguous Moralities and Equine Liminality in European Horse (Meat) Production durch. In diesem Projekt geht es um die Produktion (Zucht), den Handel und die Rettung sogenannter „Schlachtfohlen“ in Europa mit besonderem Fokus auf Österreich, die Schweiz und England. Sie wird Mitglied der Exeter Forschungsgruppe Anthrozoology as Symbiotic Ethics (EASE) https://www.facebook.com/ExeterAnthrozoologyasSymbioticEthics/ und das Forschungsprojekt wird durch das Horizon 2020 Research and Innovation Framework Programme der Europäischen Kommission finanziert (ERC Marie Skłodowska-Curie Fellowship).

Publikationen

Lebenslauf Irina Wenk (PDF, 128 KB)