Juliane Neuhaus

Juliane Neuhaus, M.A.

Studienleitung BA/MA (zusammen mit Jan Patrick Heiss und Irina Wenk) und Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Tel.: +44 635 22 21

Raumbezeichnung: AND 5.08

ethno-studienleitung-jn@isek.uzh.ch

Präsenzzeiten

Montag und Freitag  9-14.30 Uhr
Termine nach Vereinbarung

Zuständigkeiten

  • Mobilität
    • Fachkoordination Ethnologie: Beratung und Koordination zur europäischen Mobilität SEMP (ex-ERASMUS)
    • Mobilität in der Schweiz und weltweit: Beratung zu allen Fragen der Mobilität Studierender und des Personals (staff mobility)
  • Qualitätssicherung wissenschaftliches Arbeiten und Lehre
    • Richtlinien wissenschaftliche Arbeiten
    • Plagiate
    • Tag der Lehre
    • Ehrungen BA-Arbeiten
  • Lehrplanung Ethnologie
  • Koordination der Übungen des Einführungsjahres
  • Organisation und Durchführung von Informationsveranstaltungen Ethnologie
  • Institutskultur
    • Semesterbegrüssung Ethnologie
    • Kooperation mit dem Fachverein Ethnologie: EthnologieForum
  • Ethnologie und Beruf / Praktika: Informationen und Veranstaltungen

Forschungsbereich

Rechtsethnologie, Rechtspluralismus, Ethnologie des Staates, Gender, Ethnologie des Christentums

Forschungsregion

Ozeanien und Papua-Neuguinea

Schwerpunkt der Lehre

Fachgeschichte Ozeanien, Kolonialismus in Ozeanien, Dekolonisierung in Ozeanien, Atomtests, Missionierung, Ethnologie des Staates, Rechtsethnologie, Forschungsethik, Ethnologie der Schweiz, Ethnologie in der Gesellschaft

Kurzbio

Juliane Neuhaus ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am ISEK–Ethnologie. Neben ihrer Tätigkeit als Studienleitung BA/ MA unterrichtet sie wechselnde Lehrveranstaltungen und ist in der Forschung tätig.

Gemeinsam mit Mischa Gallati und Yonca Krahn hat sie den Lehrkredit 2017 der UZH für das Projekt „Switzerland for Incomings“ (Laufzeit 2018 bis 2020) erhalten.

In der Forschung arbeitet sie zu lokalem Recht, staatlichen Interventionen, Entwicklungszusammenarbeit, Christentum und Dorfgerichten in Papua Neuguinea. 

Sie war Stipendiatin des Marie Heim-Vögtlin Programms des Schweizerischen Nationalfonds, fellow am Graduiertenkolleg Schweiz Ethnologie und Mentee bei Mentoring DeutschSchweiz. 2002 - 2005 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Ethnologie der Universität Hamburg. 2001 hat sie in der United Nations Office of the High Commissioner on Human Rights in Genf gearbeitet1995 - 2000 war sie wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Ethnologie und Museum für Völkerkunde in Hamburg. Gleichzeitig studierte sie Ethnologie und Öffentliches Recht (Internationales Recht) an der Universität Hamburg und schloss ihr Studium mit einer Magisterarbeit über „Rechtspluralismus in Dorfgerichtshöfen in Papua-Neuguinea. Ethnologische Ansätze und empirische Sachverhalte" (2000) ab. 

Publikationen

Lebenslauf Juliane Neuhaus (PDF, 129 KB)